Liegt eine Pseudoinsomnia vor, zeigen die Betroffenen ein völlig normales, dem Alter entsprechendes Schlafverhalten. Dennoch berichten sie von Ein- oder Durchschlafstörungen. Die Ursache ist allerdings in diesem speziellen Fall der Schlafstörungen nicht im Schlaf-Wach-Rhythmus zu suchen, sondern im kognitiven Bereich der Personen. Die Betroffenen sind der Ansicht, ihr Schlaf sei gestört, da sie ein überidealisiertes Bild von der nächtlichen Entspannung haben.

Der subjektive Eindruck, sie könnten nicht richtig schlafen, entsteht aufgrund fehlerhafter Attributionen, Die Patienten vermuten als Ursache für den subjektiv als schlecht empfundenen Schlaf eine Schlafstörung.

Besonders ältere Menschen sind von der Pseudoinsomnia betroffen. Die Ursache sehen Fachleute in der Änderung des Schlafverhaltens im Alter. Das Schlafbedürfnis nimmt ab und der Schlaf wird generell flacher.

Diese Veränderungen deuten einige Menschen als Beginn einer Schlafstörung. Besonders häufig handelt es sich um Personen, die bereits unter anderweitigen psychologischen Problemen, wie zum Beispiel partnerschaftlichen Komplikationen, leiden.


zurück