Einige Menschen leiden unter nächtlichen Wadenkrämpfen, die in der Regel zum Hochschrecken aus dem Schlaf führen.

Die Ursachen für die schmerzhaften Verspannungen sind vielfältig. Neben vorangegangener körperlicher Anstrengung kann auch die Einnahme bestimmter Medikamente oder eine organische Erkrankung als auslösender Faktor wirken. Zudem berichten Schwangere ab und zu von den nächtlichen Verspannungen. Die Krämpfe, die mehrere Minuten lang anhalten können, beeinträchtigen die Nachtruhe vieler Betroffener so massiv, dass sie tagsüber unter chronischer Müdigkeit und damit einhergehender Konzentrationsschwäche leiden.

Die Krampfanfälle, die auch die Füße betreffen können, lassen sich direkt durch Massage oder Wärmezufuhr lindern. Zudem kann vielen Patienten mit einer medikamentösen Therapie geholfen werden. In diesem Rahmen hat sich besonders die Gabe von magnesiumhaltigen Präparaten als erfolgreich erwiesen.


zurück